Don't Miss

Braucht mein iPhone einen Virenschutz?

By on 18. Juli 2011

Immer häufiger fragen sich iPhone-Besitzer, ob ein Virenschutz für ihr Gerät notwendig wird. Da diese Hightech-Wunder immer mehr die Funktionsweisen eines Computers übernehmen, werden sie auch für Hacker ein immer wichtigeres Ziel.

Noch ist ein Virenschutz für das iPhone nicht üblich. Es gibt nur wenige erwähnenswerte Fälle von Virenangriffen auf die mobilen Alleskönner. Meist sind diese Fälle nur von Geräten bekannt, bei welchen ein sogenannter Jailbreak, zu deutsch „Gefängnisausbruch“, durchgeführt wurde.

iPhone Virenschutz bei Jailbreak

Dabei handelt es sich um das Befreien von der Bindung an den AppStore von Apple. Anwender können Programme anderer Anbieter auf dem Gerät installieren. Durch die Befreiung von der Bindung an Apple wird das geschlossene System des Herstellers geöffnet und bietet so Zugang für Viren jeglicher Art.

Das Jailbreak wird dabei meist mithilfe verschiedener Programme, wie beispielsweise „limera1n“ oder „reds0w“, durchgeführt. Laut Apple verfällt durch die Durchführung eines Jailbreaks die Herstellergarantie – dieser Prozess lässt sich jedoch durch eine Wiederherstellung in iTunes wieder rückgänging und so nicht mehr nachvollziehbar machen.

Virenschutz für das iPhone bisher unbekannt

Der erste Virus für das iPhone wurde 2009 bekannt, er war damals von einem australischen Studenten programmiert worden. Dieser betraf nur entsperrte Geräte und setzte anstelle des eigentlichen Displays eine Abbildung des britischen Sängers Rick Ashley als Hintergrund ein. Im selben Jahr wurde ein zweiter Virus bekannt, welcher Banktransaktionen von gejailbreakten iPhones durchführte.

Vorteile von Apples geschlossenem System

Apples geschlossenes System wird häufig kritisiert. So bietet es Entwicklern nicht dieselben Möglichkeiten, wie sie beispielsweise bei Android gegeben sind. Zu gute kommt dem Endverbraucher jedoch, dass durch das geschlossene System eine gute Kontrolle der Apps gegeben ist. Apple prüft alle im App Store erscheinenden Apps vor der Veröffentlichung, sodass es nahezu unmöglich wird, Viren einzuschleusen.

Android ist für diese Angriffe prinzipiell zwar anfälliger, jedoch besteht auch dabei zur Zeit kein Grund zur Panik. Zum jetzigen Zeitpunkt sind Viren kein wirklich erwähnenswertes oder gar bedeutendes Problem von Andorid- oder Apple-Geräten.

Zukünftige Entwicklung

Zukünftig wird dieses Problem jedoch mehr Beachtung bekommen. Aufgrund der hohen Beliebtheit von Smartphones und der steigenden Verbreitung der Geräte werden sie auch für Hacker zu einem wichtigeren Ziel. Daher gilt es für Smartphone-Besitzer, sich in regelmäßigen Abständen über die aktuellste Entwicklung zu informieren, um so der zukünftigen Entwicklung trotzen zu können.

One Comment

  1. tobiCOM

    11. August 2011 at 17:34

    Nein ein iPhone Virenschutz ist völlig sinnlos, da das iOS ein geschlossenes System ist. Außer durch die PDF Lücke hat keiner irgendeine Möglichkeit auf den Zugriff!