Don't Miss

GEZ-Gebühren müssen auch für das iPhone gezahlt werden

By on 22. Januar 2009

Ihr zahlt keine GEZ-Gebühren, nennt aber ein iPhone eurer Eigen? Dann solltet ihr aufpassen, dass euch nicht ein übereifriger GEZ-Beamter mit dem Gerät erwischt. Mit dem neuen Jahr sind nämlich auch iPhone-Besitzer dazu verdammt die lästige Gebühr zu zahlen.

GEZ-Gebühren für das iPhone! Was kommt als Nächstes? Die Gebühr fürs Babyphone?

Die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) hat es entschieden, also ist es Gesetz: Ab sofort müssen auch Handybesitzer, deren Geräte in der Lage sind Inhalte aus TV und Radio zu empfangen, GEZ-Gebühren zahlen. Bisher stand das Gerät nicht auf der Liste der Gebührenwächter, da es über keinen eigenen TV- und Rundfunkempfänger verfügt. Jetzt argumentiert die GEZ aber mit der UMTS-Tauglichkeit des iPhones.

Schließlich sei seit der Version iPhone 2.0 nun auch der Stream und Download entsprechender Inhalte möglich. Per Software, wie beispielsweise SHOUTcast, kann das Gerät ja jetzt spielend zum Weltempfänger umgewandelt werden.
Wer also bisher keine GEZ-Gebühren zahlt, aber ein iPhone sein eigen nennt, ist künftig verpflichtet die Gebühr von 5,76 Euro an die GEZ zu zahlen.

Mein Urteil: Die GEZ hat hier nur nach einer Möglichkeit gesucht auch wirklich den letzten Bundesbürger Gebührenpflichtig zu machen. Angesichts von über 450.000 verkauften iPhones in Deutschland kein schlechter Zug.

Gott sei Dank verfügt die GEZ aber über keine Register welcher Bundesbürger mit welchem Telefon telefoniert. Somit kann die GEZ fordern was sie möchte…….Sauladen!!

Weitere Infos zum Thema GEZ Gebühren für das iPhone auf apple-weblog