Don't Miss

Handy-Kauf online – was Sie beachten sollten

By on 17. November 2010

Smartphone, mit Touchscreen, Foto:© Alexander Aisenstadt - Fotolia.com

Wer heute ein neues Handy braucht, muss nicht lange danach suchen. An jeder Ecke, in jedem Einkaufscenter, in den Medien und natürlich auch im Internet gibt es zahlreiche Anbieter, die mit den neuesten Modellen und günstigen Tarifen winken. Doch wer ein wirklich günstiges Handy sucht, sollte den Vergleich nicht scheuen.

Angebote vergleichen

Ein Vergleich im Internet ist die beste Möglichkeit herauszufinden, bei welchen Anbietern er wirklich einen Tarif findet, der auf seine Bedürfnisse zurechtgeschnitten ist. Wer wenig telefoniert und sein Handy nur benötigt, um erreichbar zu sein, kommt mit einer Prepaidkarte meist besser weg. Vieltelefonierer dagegen sollten sich in dem Handynetz für eine eine Handy Flatrate entscheiden, die auch von seinen Freunden oder Geschäftspartnern genutzt wird. Denn oftmals gilt die Flatrate nicht für Telefonate in andere Netze. Wer lieber SMS schreibt braucht einen Tarif, in dem eine große Zahl von SMS frei ist, wie zum Beispiel den Vodafone Allnet 100 , der vor allem für junge Leute sehr interessant ist.

Internetfähige Handys

Durch die neuen Internethandys haben sich natürlich die Nutzungsmöglichkeiten der Mobiltelefone noch extrem erweitert. Immer mehr Handyhersteller springen auf den fahrenden Zug und stellen immer kompaktere und leistungsfähigere internetfähige Handys her. Dadurch  geraten solche Funktionen wie SMS schreiben und telefonieren fast in den Hintergrund, denn durch die Möglichkeit jederzeit und überall aufs Internet und seine Emails Zugriff zu haben, wird die Kommunikation und Information natürlich viel einfacher.
Außerdem kann sich jeder sein Handy durch verschiedene Apps zu einem wichtigen Partner im Alltag einrichten. Ganz gleich ob als Routenplaner, Börseninformant, Ernährungsberater oder zur Unterhaltung – die nützlichen Applikationen lassen sich auf jedem Gebiet nutzen. Deshalb sind die Hersteller ständig damit beschäftigt, neue Apps zu programmieren, um ihren Konkurrenten immer einen kleinen Schritt voraus zu sein. Wie viele man davon wirklich braucht, kann jeder selbst entscheiden.

Foto: Alexander Aisenstadt – Fotolia.com