Don't Miss

Handy Touchscreen

By on 14. November 2009

Touchscreen Smartphone, von HTC © Alexander Aisenstadt - Fotolia.com

Touchscreen Smartphone, von HTC © Alexander Aisenstadt - Fotolia.com

Seit dem iPhone von Apple ist der Begriff Touchscreen in aller Munde. Die Bedienung des Handys erfolgt über ein berührungsempfindliches Display. Besonders bei den multifunktionalen Smartphones hat sich die Kombination aus Touchscreen und Tastatur bestens bewährt und durchgesetzt.

Bequemlichkeit der des Touchscreens

Beim iPhone von Apple gibt es nur noch wenige Tasten, mit denen z. B. die Lautstärke geregelt wird. Alle anderen Eingaben erfolgen über das Touchscreen, das mit einer bildhaften Tastatur ausgestattet ist. Die Platzersparnis durch die fehlende Tastatur und die bequeme Bedienung sind nur zwei der Vorteile eines Touchscreens. Es genügt schon eine leichte Berührung des Displays, um die gewünschte Funktion auszulösen. Die Berührung der Touchscreens kann mit einem Stift oder den Fingern erfolgen.

Berührungsempfindliche Systeme

Es wird in berührungsempfindliche und durch ein elektrisches Feld gesteuerte Systeme unterschieden. Bei den berührungsempfindlichen Systemen wird das Display durch einen mitgelieferten Stift bedient. Der genaue Berührungspunkt wird über elektrische Leiterplatinen berechnet und der Impuls an das Handy weitergeleitet. Dazu ist nur ein geringer Druck auf das Display notwendig.

Elektrisches-Feld-System

Bei den Systemen, die durch ein elektrisches Feld gesteuert werden, ist kein mechanischer Druck mehr notwendig. Schon die Berührung mit dem Finger verändert das elektrische Feld und löst den Impuls aus. Dafür verantwortlich ist der Wassergehalt im Finger. Der Käufer entscheidet für sich, je nach seinen Vorlieben, welche Variante die bessere für ihn ist. In jedem Fall sollte vor dem Kauf die Bedienung über das Touchscreen ausprobiert werden.

Schutz und Pflege für das Touchscreen

Durch die Bedienung des Touchscreens mit den Fingern oder nach dem Einstecken in die Hosentasche sieht das Display schnell verschmiert aus. Da sind der richtige Schutz und die richtige Pflege erforderlich.
Zum Schutz vor Kratzern kann das Display mit einer Schutzfolie beklebt werden. Diese gibt bereits ab 10 Euro im Handel. Bei stärkerer Beanspruchung ist eine Schutzhülle sinnvoll. Das Handy muss dann vor jeder Benutzung erst ausgepackt werden.

Bei leichter Verschmutzung genügt es, das Display mit einem Brillenputztuch oder einem Mikrofasertuch leicht zu polieren. Von einer Verwendung mit nassen Tüchern ist generell abzuraten, da im Schadensfall die Handygarantie erlöschen kann.