Don't Miss

iPhone SDK

By on 27. November 2007

Apple wird im Februar 2008 eine Entwicklungsumgebung für das iPhone veröffentlichen, mit Hilfe derer sich dann ganz offiziell Programme für das iPhone von Drittherstellern entwickeln lassen. Dies hatte Steve Jobs offiziell am 17.10.2007 auf der Webseite von Apple angekündigt. Nun wurde bekannt, dass bereits eine Beta-Version des SDK (Software Development Kit) an ausgesuchte Firmen rausgegeben wurde. So wird es aller Voraussicht nach bereits im Februar auch Programme für das iPhone geben.

Damit keine Viren oder andere schädliche Programme auf das iPhone gelangen, hat sich Apple etwas spezielles einfallen lassen: Unternehmen, die Programme für das iPhone entwickeln, müssen diese mit speziellen Signaturen versehen, die es nur von Apple geben wird. Sollte die Signatur nicht korrekt sein, so würde auch das jeweilige Programm nicht funktionieren. Zudem will man so genau erkennen können, wer die jeweilige Software für das iPhone entwickelt hat. Ähnliche Bemühungen gab es auch bereits von Nokia.

Die iPhone-Plattform wird somit nicht für jedermann für die Software-Entwicklung zur Verfügung stehen. Es ist denkbar, dass man sich diese Signaturen als Entwickler über iTunes kaufen können wird. Eine andere Möglichkeit wäre die Vergabe über eine Apple-Developer-Connection-Mitgliedschaft. Hier gibt es mehrere Mitgliedschafts-Typen mit verschiedenen Merkmalen. Es gibt sowohl die kostenlose ADC-Online-Mitgliedschaft als auch die knapp 3.500 € teure ADC-Premium-Mitgliedschaft. Dazwischen gesellen sich weitere Mitgliedschaftstypen.

Apple hatte das iPhone im Januar dieses Jahres als drei Geräte in einem präsentiert: Telefon, iPod und Internetkommunikator. Vielen ging das nicht weit genug und sie forderten eine Öffnung des iPhones für Dritthersteller. Anwendungen  lassen sich momentan nur über den Safari-Webbrowser entwickeln. Der Nachteil ist hier allerdings, dass dies nur normale Webanwendungen sind und auch Internetzugriff notwendig ist. Auch die Ladezeiten sind relativ langsam. In der Hacker-Szene hat man das iPhone längst geknackt und es gibt zahlreiche Anwendungen. Dies hat allerdings den Nachteil für den iPhone-User, dass er nicht sofort die offiziellen Apple-Updates laden kann, da diese die Hacks meist sofort unschädlich machen. Auch kann das iPhone so beschädigt werden. Zudem wird so kein Schutz gegen schädliche Programme geboten.

Wir freuen uns sehr auf den Februar 2008. Viele Anwendungen sind denkbar: Office-Programme genauso, wie auch Spiele und sonstige Anwendungen. Apple will laut eigenen Angaben eine Entwickler-Community aufbauen und so hunderte neue Anwendungen für das iPhone zur Verfügung stellen.