Don't Miss

iPhone Video: Regisseur dreht Film mit iPhone 4

By on 13. Januar 2011

Die iPhone Video Funktion taugt nicht nur für Privatfilmchen und zum Festhalten persönlicher Erlebnisse, sondern scheinbar auch zum Drehen professioneller Kinofilme. Der südkoreanische Regisseur Park Chan Wook macht’s vor: mit seinem Film „Night Fishing“.

Die Video-Auflösung des iPhone 4 ist ohne Zweifel passabel. Aber taugt sie tatsächlich für einen professionellen Filmdreh? Wenn es nach Park Chan Wook geht, dann werden die Filmkameras am Set einfach durch iPhones ersetzt und schon kann der Dreh beginnen. Die Vorteile liegen auf der Hand: das iPhone ist deutlich günstiger im Preis, einfacher zu bedienen und ohne Frage: handlicher! Verlieren die Kameramänner nun ihren Job und werden durch passionierte iPhone-Filmer ersetzt?

Der erste iPhone Kinofilm: „Night Fishing“

„Night Fishing“ ist der weltweit erste Kinofilm, der mit iPhones gedreht worden ist. 30 Minuten lang ist das Werk von Park Chan Wook, das sich um die ungewöhnliche Begegnung eines Fischers und einer Schamanin dreht. Ab dem 27. Januar soll der neuartige Film in die südkoreanischen Kinos kommen und verspricht ein wahrer Erfolg zu werden.

Regisseur Park Chan Wook ist nämlich keinesfalls ein unbeschriebenes Blatt. Seine Filme „Oldboy“ und „Thirst“ verschafften ihm internationales Renommee und räumten bei den Filmfestspielen in Cannes ordentlich ab.

Was taugt der iPhone Film?

Laut der Agentur Park Chan Wooks entspricht die Auflösung von „Night Fishing“ der konventionellen Kinofilm-Auflösung. Auf der großen Leinwand wird er sich also ausgesprochen gut machen! Außerdem war die Produktion des Filmes enorm kostensparend. Lediglich zwei iPhones wurden eingesetzt, die aus verschiedenen Perspektiven das Geschehen filmten. Mit lediglich 80 Mitarbeitern produzierte Park Chan Wook den Film innerhalb von 10 Tagen. Die Kosten beliefen sich gerade einmal auf 103.000 Euro.