Don't Miss

Marktanteil: Mehr als zehn Millionen iPhones möglich?

By on 13. März 2008

Bei der letzten Keynote hat Steve Jobs auch einige interessante Fakten zum Marktanteil des iPhones in den USA verraten.

So liegt der Marktanteil in den USA bei den Smartphones bereits bei 28 Prozent! Das ist unglaublich, wenn man bedenkt, dass das iPhone noch nicht mal ein Jahr auf dem US-Markt ist. Auf dem ersten Platz, mit lediglich leichtem Vorsprung, mit 41 Prozent Marktanteil liegen die BlackBerry-Geräte von Research in Motion (RIM). Mittlerweile stark abgeschlagen sind dagegen die Geräte von Palm mit neun Prozent, Motorola mit sieben Prozent sowie alle anderen Mitbewerber mit 15 Prozent Marktanteil in den USA.

Wenn man nun bedenkt, dass viele BlackBerry-Nutzer ihre Geräte vor allem geschäftlich nutzen und hier auch häufig auf die Microsoft-Exchange-Unterstützung angewiesen sind, dann lässt sich durchaus prognostizieren was in den nächsten Monaten passieren wird. Mit der Vorstellung des iPhone SDK, hat Apple gleichzeitig auch die Unterstützung von Microsoft Exchange demonstriert.

So soll es nun für Geschäftskunden mit Exchange-Anbindung möglich sein, endlich die zahlreichen Push-Dienste zu nutzen. So werden etwa Emails, Kalenderdaten und Kontakte automatisch zum iPhone übertragen und sind so stets aktuell. Zudem hat man so Zugriff auf den Datenbestand der Kontakte und Termine der ganzen Firma. Wird etwa ein neuer Kunde in den Stammdaten erfasst, so wird dieser auch gleich zum iPhone übermittelt und genauso geht das Ganze natürlich auch umgekehrt. Sollte man sein iPhone verlieren oder es wird geklaut, dann kann man die hochsensiblen Firmendaten aus der Ferne vom iPhone löschen! Um noch mal zur Prognose zurückzukommen:

Ich glaube, dass das iPhone durchaus das Zeug dazu hat, Marktführer im Bereich der SmartPhones zu werden.

Warum ich das glaube? Weil es einfach ein sehr stylisches, leicht zu bedienendes, innovatives Produkt ist, welches über immer mehr Möglichkeiten verfügen wird. Auch die bald erscheinende Unterstützung von nativen Anwendungen, wird dazu beitragen, den Marktanteil noch weiter zu steigern.

Interessant ist auch der US-Marktanteil bei der Nutzung von mobilen Internet-Browsern. Hier liegt Apple mit unglaublichen 71 Prozent auf dem ersten Platz. Apple begründet den großen Marktanteil damit, dass man zum ersten Mal wirklich das Internet in seiner Hosentasche hat. Ich denke auch, dass es daran liegt. Ich hatte zwar auch schon früher Handys, die über das WAP-Internet verfügten, habe diese Funktionalität aber höchstens mal angetestet und dann nie wieder genutzt. Mit dem iPhone hingegen, bin ich eigentlich ständig unterwegs online. Das ist sehr lustig, einfach unterwegs an der Bushaltestelle oder sonst wo, mal eben die aktuellen News zu checken oder mal schnell einen Forenbeitrag zu verfassen.

Wenn es so weiter geht mit dem iPhone, dann bin ich felsenfest davon überzeugt, dass es Apple schaffen wird, die prognostizierten zehn Millionen Geräte in 2008 abzusetzen. Gene Munster, Analyst von Finanzdienstleister Piper-Jaffray, geht sogar noch weiter: Er geht nicht nur von zehn Millionen Geräten aus, die Apple an den Mann bringen wird, sondern sogar von 12,9 Millionen iPhones und das noch in diesem Jahr! Wenn man sich die unglaubliche Entwicklung der letzten Monate anschaut, dann könnte diese Prognose sogar zutreffen…

One Comment

  1. Marcus

    23. März 2008 at 11:28

    Der Artikel ist unglaublich interessant. Mir war nicht bewusst mit welcher Macht Apple in den Markt für Smartphones drängt. Und jetzt nach der Öffnung der Software können andere, vor allem RIM einpacken.

    Das einzige was mir nicht gefällt ist die Soft-Tastatur. Bei meinem Blackberry kann ich durch die echten Tasten schneller E-Mails schreiben, beim iPhone hakt es da noch…