Don't Miss

New York: iPhone- und iPad-Diebstähle lassen Kriminalitätsstatistik steigen

By on 29. Dezember 2012

Apple-Produkte wie das iPhone oder iPad sind natürlich auch bei Langfingern sehr begehrt. So sind die beliebten iDevices nun „schuld“ daran, dass sich die Kriminalitätsstatistik in New York wieder leicht angestiegen ist, wie NYC-Bürgermeister Michael R. Bloomberg mitgeteilt hat. Demnach werden in der pulsierenden Metropole einfach zu viele Apple-Geräte gestohlen.

In einem Bericht der renommierte US-Tageszeitung „New York Times“ ist zu lesen, dass die New Yorker Polizei seit Jahresbeginn 3.484 mehr „schwere Verbrechen“ registriert hat, als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Zudem gab es 3.890 mehr Diebstähle von Apple-Produkten. Ein Fakt, der die ansonsten deutlich besser gewordene Kriminalitätsstatistik im Big Apple „zerstört“. Besonders bei den Kapitalverbrechen sinken die Anzahl der Fälle und so gab es in diesem Jahr in New York die geringste Mordrate (414 Delikte) seit Aufzeichnung der Statistik im Jahr 1963.

Bürgermeister Bloomberg erklärt, dass viele Diebe AppleProdukte bevorzugen, da sie diese zu sehr guten Preisen weiterverkaufen können. Doch zugleich betont er, dass Smartphones und Tablets von konkurrierenden Herstellern wie Samsung nicht einberechnet wurden.

Tipps: iPhone vor Diebstahl schützen

New Yorker und Touristen sollen daher ihr iGerätschaften wie iPhone stets an schwer zu erreichenden Orten – bspw. Innentasche – transportieren, wenn sie unterwegs sind. Das iPhone sollte immer eng am Körper liegen, damit man es möglichste fühlt, wenn ein Langfinger das Gerät aus der (Hosen-)Tasche entwenden will.

Wie überall auf der Welt ist auch in New York die U-Bahn das bevorzugte „Jagdgelände“ der iPhone-Diebe. Die meisten Diebstähle ereignen sich, wenn die Züge in die U-Bahn-Station einfahren und die Kriminellen im Gedränge zuschlagen und in den Menschenmassen schnell wieder verschwinden können.