Don't Miss

PDA vs. Smartphone

By on 25. Oktober 2009

Nutzt man in der heutigen Zeit „lediglich“ ein ganz gewöhnliches Mobiltelefon ist man fast ein Out-Sider.
Die neueste Generation der Telekommunikation gehört den so genannten Personal Digital Assistants, kurz PDAs, und den Smartphones.

PDA – Personal Digital Assistant

Seit geraumer Zeit sind die PDAs mobile, externe Begleiter: ob in der Arbeit, Zuhause, im Urlaub, Unterwegs oder überall sonst. Der PDA ist vergleichbar mit einem kleinen, tragbaren Computer, der ähnlich einem Handy, in jede Hosentasche passt und vor allem die Verwaltung von wichtigen Notizen und Terminen übernimmt. Neben vielen Programmen, die moderne Mobiltelefone auch bieten, besteht die Hauptaufgabe der PDAs in der persönlichen Adressdaten-, Kalender-/Termin- und Aufgabenverwaltung. Die Bedienung der Electronic Organizer, wie PDAs auch genannt werden, erfolgt über einen Touchscreen, der eine direkte Eingabe der Daten mit der Fingerspitze oder einem speziellen Stift (meist aus Kunststoff) ermöglicht. Außer der Speicherung und Verwaltung von Daten kann der Personal Digital Assistant wie ein ganz normaler PC verwendet werden, auf dem man ebenso Excel-Tabelle und Word Dokumente öffnen, bearbeiten und speichern sowie diverse Spiele gegen virtuelle Gegner antreten kann.

Smartphone – Kombigerät der neuen Generation

Im Gegensatz zum PDA sieht das Smartphone etwa so aus wie ein gebräuchliches Mobiltelefon und besitzt meistens eine Tastatur. Einer das Smartphone ist gewissermaßen eine Erweiterung, da es die Funktionen des PDA mit denen eines Handys verbindet und alles zusammen anbietet. Bei PDAs muss zur Nutzung von anderen Medien und Kommunikationsmitteln, wie WLAN oder Bluetooth, meist eine Verbindung mit über ein Kabel, beispielsweise ein USB-Kabel, hergestellt werden. Diese Umstände entfallen beim Gebrauch eines Smartphones, da dieses über die im Handy-Bereich bereits üblichen Verbindungen wie UMTS, GPRS und GSM verfügt. Es können mit einem Smartphone also auch unterwegs ohne Probleme Videokonferenzen durchgeführt, Internetseiten besucht oder E-Mails abgerufen werden.

Fazit: Letztlich sollte vor dem Kauf eines solchen Gerätes jeder für sich entscheiden, was für den eigenen Gebrauch am sinnvollsten ist: Das „einfachere“ PDA, wenn vor allem mobile Organisation und Planung will oder das multimediale Smartphone, das mit den integrierten Grundfunktionen eines Handys etwas mehr bieten kann.

Foto: Phototom – Fotolia.com