Don't Miss

Smartguide: Mit dem iPhone ins Museum

By on 8. Februar 2011

Der Smartguide soll schon bald die Audioguides in Museen ersetzen. Mithilfe der von Bonner Informatikern entwickelten App wird uns dann das iPhone durch das Museum führen und mit Bildern, Musik und Videos versorgen.

Noch gelten Handys in den meisten Museen als ungeliebte Quälgeister, die den Kunstgenuss stören und auf der Schwelle zur Ausstellung abgestellt werden sollten. Doch schon bald wird sich dies ändern. Zumindest wenn es nach zwei Informatikern der Universität Bonn geht. Paul Imhoff und Pascal Bihler haben eine neuartige App für iPhone und andere Smartphones entwickelt, die uns künftig anstatt von Audioguides durch die Museen führen werden.

Smartguide: App führt durchs Museum

Der Ausstellungsführer für Smartphones trägt den Namen „Smartguide“ und wurde an der Universität Bonn entwickelt. Geht man nun mit seinem Handy durch ein dafür ausgelegtes Museum ermittelt es mittels Ultraschall, vor welchem Objekt man gerade steht und liefert passende Klänge, Fotos, Videos und Ähnliches. Die Besucher eines Museums können also in Zukunft nicht nur die  physischen Exponate entdecken, sondern auch die virtuellen auf ihrem Touchscreen. Die Entwickler Paul Imhoff und Pascal Bihler nennen das ganz cool: „erweiterte Realität“.

Vorteile des Ausstellungsführers auf dem iPhone

Die Vorteile des Smartguide liegen deutlich auf der Hand. Anstatt sich im Museum Kopfhörer aufzusetzen und Geräte um den Hals zu höngen, die bereits Tausende Leute vor einem benutzt haben, kann man das Museum dank des Smartguides mit seinem eigenen Gerät entdecken.

Außerdem ermöglicht die iPhone App ganz neue Formen der Präsentation im Museum. Nicht nur Sounds und Musik können über das Smartphone abgespielt werden, auch zusätzliche Infos können in Video- oder Textform an den Besucher herangetragen werden. Auch die guten alten Faltbroschüren hätten dann ausgedient. Die Umwelt freut sich, denn das spart eine Menge Papier und Druckerschwärze!

Museums-App im Test

Die Museums-App ist schon jetzt im Testbetrieb im Deutschen Museum Bonn zu bestaunen. Personal wie Besucher zeigen sich deutlich begeistert. Die für die Besucher kostenlose App liefert ganz einfach und schnell alle nötigen Informationen per Klick auf den Bildschirm.

Die neuartige Applikation lässt auch darauf hoffen, dass es künftig mehr junge Menschen in die Museen treiben wird, um sich der Kunst zuzuwenden. Ob sie sich jedoch als alleiniger Ausstellungsführer durchsetzen kann, bleibt zu bezweifeln. Schließlich besitzt lang nicht jeder ein Smartphone.