Don't Miss

Smartphones als Computerersatz?

By on 23. August 2011

Smartphones als vollständige Computer nutzen?Die praktischen Smartphones sind weiter auf der Überholspur. Mittlerweile ist fast jedes dritte verkaufte Handy in Deutschland ein Smartphone. Da werden sofort Stimmen laut, ob wohl die guten alten Mauspads bald ausgedient haben?! Diskussionen keimen auf, ob das Smartphone zukünftig den Computer ersetzen wird?!

Müssen Mauspads etwa aussterben?

Eine aktuelle Studie des Branchenverbandes Bitkom legt aktuelle Zahlen für Smartphones vor. Der Absatz dieser praktischen kleinen Geräte ist im Vergleich zum Jahr 2010 um 17 Prozent angestiegen. Auch für das kommende Jahr wird eine weitere Steigerung erwartet. Da ist die Frage tatsächlich berechtigt, ob Smartphones wohl in einigen Jahren den klassischen PC und damit auch die altbewährten Mauspads ersetzen werden. Ein solcher Trend ist in gewisser Weise schon vorhanden. Netbooks und Laptops sind immer stärker verbreitet und werden oftmals anstatt eines Desktop-PC verwendet. Geht man davon aus, welche Funktionen Smartphones heute bereits haben, ist der Gedanke keinesfalls abwegig. Starke Prozessoren, Bluetooth und diverse Anschlüsse ermöglichen angenehmes Arbeiten mit dem Smartphone am Schreibtisch. Der Weiterentwicklung dieser technischen Details scheinen keine Grenzen gesetzt zu sein. Doch Mauspads werden nicht vom Schreibtisch verbannt. Denn das Smartphone wird einfach über eine Docking-Station mit einem Bildschirm verbunden werden. Hieran oder über Bluetooth wird eine Maus angeschlossen. So wird auch der Komfort bei der Arbeit gewährleistet. Jedem User dieser Methode wird es also weiterhin möglich sein, seinen Arbeitsplatz durch witzige Mauspads aufzupeppen. Der eigenen Kreativität sind hier heute keine Grenzen gesetzt.

Für unterwegs besonders praktisch

Gerade für Leute die unterwegs oft arbeiten, ist das Smartphone heute schon eine gute Alternative zum im Vergleich sperrigen Notebook. Datenverwaltung ist hier bereits Standard ebenso wie mobiles Internet oder W-LAN. Über die Docking-Station auf dem heimischen Schreibtisch lässt sich das Gerät also einfach bedienen. Und das garantiert auch das Überleben der Mauspads.

Picture: Enrico Podda über Fotolia